Notice: Undefined offset: 0 in /homepages/17/d16248246/htdocs/avfruehauf/v2/administrator/components/com_easyblog/includes/post/post.php on line 1049

Dorsch-Fangquote 2017: Fangbegrenzung für Angler

Die neue Dorsch-Fangquote 2017 sieht eine drastische Reduzierung der Fangzahlen nicht nur für Berufsfischer, sondern auch für Angler in der Ostsee vor. Grund ist der hohe Rückgang des Dorschbestandes.

 

Dorsch Ostsee Foto Fab16 wikiDie Dorschbestände in der Ostsee sind stark gefährdet. Daher warteten Angler und Berufsfischer gespannt auf die neue Fangquote für das Jahr 2017. Am 10. Oktober 2017 haben sich die EU-Fischereiminister in Luxemburg auf ein Ergebnis geeinigt: In der westlichen Ostsee sinkt die Fangmenge um 56 Prozent gegenüber 2016. Im Osten dagegen um 25 Prozent. Nach Berechnungen von Experten dürfen dann 2017 nur noch insgesamt 1194 Tonnen Dorsche in der westlichen Ostsee gefangen werden und im Osten 2820 Tonnen. Zum Vergleich für 2016: Die Fangmenge in der westlichen Ostsee betrug 2715 Tonnen und im Osten sogar 3760 Tonnen.

Auch Angler sind von der neuen Quotenregelung betroffen

Der Grund für die Durchsetzung niedrigen Fangquote wird damit begründet, dass zusätzliche Auflagen ebenso für den Schutz des Dorschbestandes in Kraft treten sollen. Demnach sind nicht nur Berufsfischer betroffen, sondern auch Angler. Für Angler wurden daher Obergrenzen festgelegt: In der Laichsaison dürfen im Februar und März höchstens drei Dorsche pro Tag geangelt werden und im Rest des Jahres fünf Stück am Tag.

Das betrifft natürlich auch die Angelausfahrten mit einem Kutter. Diese zählen nicht zu den Berufsfischern und müssen sich dementsprechend auch auf die neue Dorschquote für Angler einschießen. Inwieweit diese Umsetzung vonstattengeht, bleibt zunächst noch abzuwarten.

Newsletter abonnieren

ANGLERVEREIN FRÜHAUF
von 1910 Hamburg e.V.

Neue Geschäftsstelle:
Brucknerstraße 24 | 22303 Hamburg
Tel.: 040 / 6 30 00 12 | Fax: 040 / 6 30 00 13
E-Mail: info@anglerverein-fruehauf.de
Zum Seitenanfang