Liebe Mitglieder,

ich hoffe, Ihr seid alle gut durch die Pandemie gekommen und könnt eure Freizeit an unseren schönen Gewässern verbringen. Die letzten zwei Jahre waren in jeder Hinsicht aufregend und haben uns allen gezeigt, wie schnell gewohntes sich ändern kann. Im Jahr des Ankommens von Corona 2020 war es nicht möglich durch entsprechend notwendige Auf-lagen der Behörden eine Jahreshauptversammlung der Mitglieder abzuhalten. Im Jahr 2021 war es im Ergebnis nicht anders. Der Gesetzgeber hat diese Schwierigkeiten gesehen und im vergangenen Jahr mit einem Maßnahmen-Gesetz (dem sogenannten Gesetz über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, kurz COVMG) reagiert. Die Erleichterungen, die zunächst auf das Jahr 2020 begrenzt waren, wurden Ende letzten Jahres bis zum 31.12.2021 verlängert. Angesichts der Corona-Pandemie hat der Gesetzgeber in Art. 2 § 5 Abs. 1 COVMG geregelt, dass alle Vereinsvorstände auch ohne eine entsprechende Satzungsregelung bis zur Neu- oder Wiederwahl im Amt bleiben. Dadurch wird eine ordnungsgemäße Vertretung der Vereine für den Fall gesichert, dass die Amtszeit von Vorstandsmitgliedern abläuft und die Vereine keine Mitgliederversammlung und Neuwahlen durchführen können. Das war bei dem ganzen Wirrwarr der teilweise sich monatlich ändernden Verordnungen auch gut so. In diesem Jahr werden wir aber eine Jahreshauptversammlung in Präsenz abhalten. Die Entwicklung im Moment macht Hoffnung, das es funktioniert. Sollte es wider Erwarten schwierig werden, hat der Vorstand die Wahl zwischen verschiedenen Varianten der Durchführung: 

  • virtuelle Mitgliederversammlung mit Online-Abstimmung, 
  • hybride Versammlung, die teils virtuell und teils präsent stattfindet, 
  • Stimmabgabe vor oder nach der (virtuellen) Mitgliederversammlung oder 
  • Keine Mitgliederversammlung und Beschlussfassung im vereinfachten Umlaufverfahren. 

Das Maß des Zumutbaren ist während der Corona-Pandemie weit zu fassen. Gerade während einer aktuellen Krisensituation ist der Verein nicht dazu verpflichtet, eine Kommunikation auf jede erdenkliche Weise anzubieten. Wir werden uns in erster Linie für das beste einsetzen, und das ist nun einmal Präsenz. Nach dem Weggang von Claudia und Gabriel aus persönlichen Gründen ist die Situation nicht einfacher geworden. Beide waren qualifiziert, vertrauens-würdig und kompetent. Sie von heut auf morgen zu ersetzen ist fast nicht möglich. Ich habe die Arbeit des Schatzmeisters an ein Steuerberaterbüro abgegeben. Das ist notwendig, weil eine Ämterhäufung im Vorstand immer schlecht ist. Zusätzlich ist der Aufwand und die Zeit eines Schatzmeisters nicht in einer Zusammenlegung zu bewältigen. Ferner bekam ich noch die Hiobsbotschaft, dass der Kassenwart von Nord-Niedersachsen erkrankt ist und aufgrund der Schwere der Krankheit schon im Jahr 2021 einiges nicht mehr erledigen konnte, was hätte erfüllt werden müssen. Als erster Vorsitzender von Nord Niedersachsen musste ich eine Lösung finden dieses Problem aus der Welt zu schaffen. Das hat zum Glück geklappt und wir sind (fast) wieder auf dem Laufenden. Im März werdet Ihr ein Rundschreiben, evtl. schon mit Einladung zur HV, zugeschickt bekommen. Wir werden Haushaltspläne und Jahresabschlüsse 2020/2021 und den neuen Freistellungsbescheid, gültig bis 2023, zur Begutachtung beifügen. Der Haushaltsplan für 2022 wird ebenfalls dabei sein. Das Einzige was weniger geworden ist, sind die Mitglieder im Vorstand. Eigentlich will ich Euch nicht immer das gleiche Lied vorsingen! Aber wenn jemand sich berufen fühlt, seine Ideen in den Verein zu tragen und dadurch etwas besser zu machen, ist das der richtige Weg. Wir freuen uns auf Euch, so oder so!

Der Vorstand des AV Frühauf
Karl-Heinz Meyer
1.Vorsitzender

Zum Seitenanfang